Diese Erfahrungen habe ich auf dem Johannesweg gesammelt

Wie würde es Dir gehen, wenn Du in 4 Tagen 130.701 Schritte setzt, während Du 84 Kilometer gehst? Wärest Du stolz auf Dich? Ich bin es!

Viele wertvolle Erfahrungen haben wir, meine Begleitung Romana Brunauer und ich, auf unserer Wanderung gesammelt und in dieser Podcast-Folge teilen wir sie mit Dir.

Mehrere Jahre haben wir davon geträumt, den Johannesweg zu gehen

Der Johannesweg ist ein spiritueller Wanderweg mit zwölf Stationen durch die hügelige Mühlviertler Landschaft. Die Wanderer kommen an zwölf Stationen, die Mut machen, um nach vorne zu schauen, sich wieder auf sich selbst zu besinnen und neue innere Kraft für den Alltag zu schöpfen.

Frühere Erfahrungen vor der Wanderung bremsend gewirkt

Kennst Du vor einer Herausforderung Gedanken wie: Schaffe ich das wirklich? Wie wird es mir körperlich gehen, wenn ich den ganzen Tag wandere? Diese Befürchtungen sind normal und verständlich. Doch das, was bei Romana und mir mehr Gewicht hatte, war die Vorfreude.

Unsere Vorfreude wurde bei der Anreise immer größer und dehnte sich mehr und mehr aus, als wir die grünen Hügel, die vielfältigen Mischwälder und die herrlich saftigen Wiesen fasziniert.

Die ersten Schritte waren geprägt von Gewissheit und Selbstverständlichkeit

Wir hatten keine Angst und auch keine Befürchtungen. Es fühlte sich so an, als wäre es von unseren Seelen geplant gewesen, dass wir gemeinsam diesen Weg gehen, um Erfahrungen zu sammeln, die uns reifen und wachsen lassen.

Das zu fühlen hat uns Vertrauen geschenkt, uns beflügelt und Mut gemacht, Schritt für Schritt zu gehen. „Schritt für Schritt“ war das Mantra, das uns ermuntert hat, immer wieder bergauf zu gehen.

Dankbarkeit hat uns beflügelt

Wir haben so viele wundervolle Erfahrungen gesammelt, durch die wir tiefe Dankbarkeit gespürt haben. Das sommerliche Wetter haben wir genauso geschätzt wie die intensiv leuchtenden Farben und die verschiedensten Sehenswürdigkeiten, die unseren Weg bereicherten und uns sehr berührten.

Tiefe Ruhe hat uns in die heilsame Stille geführt

Zu spüren, wie es in uns mit jedem Schritt ruhiger wurde, war eine neue Erfahrung für uns. Es gab Zeiten, in denen wir nicht miteinander gesprochen haben und doch waren wir irgendwie im Austausch miteinander. In uns und um uns herum hat sich eine heilsame Stille ausgedehnt, die mit Worten nicht zu beschreiben ist.

Bei all den schönen Empfindungen hatten wir auch Respekt

Respekt vor der Länge der Strecke und vor der Herausforderung, vier Tage zu gehen. Auch vor dem Unbekannten hatten wir Respekt, von dem wir nicht wussten, was es uns bringen würde. Ich  bin stolz auf uns, dass wir respektvoll waren, denn durch den Respekt wurde unsere Wertschätzung noch größer. Wir wussten es zu schätzen, dass unsere Kraft immer reichte, dass uns nichts passierte und wir mit allem gesegnet waren, um erfüllt und in Freude unser Ziel zu erreichen.

Wir sammelten zahlreiche Erfahrungen im Willkommen-Sein

Alle Menschen, die uns begegneten, hießen uns willkommen und plauderten freundlich und interessiert mit uns. Die Menschen haben uns mit ihrer Zeit beschenkt, und es lag ihnen am Herzen, dass es uns gut ging.

Ja, es ging uns gut. Sehr gut sogar. Erfüllt und dankbar blicken wir auf eine Zeit zurück, die uns mit vielfältigen Erfahrungen beschenkt hat.

Möchtest Du eintauchen in die Erfahrungen, die Romana und ich gemacht haben. Hast Du Lust, auf inneren Ebenen mitzufühlen, während wir die „Stationen“ unseres Weges reflektieren? Dann wünsche ich Dir viel Freude beim Anhören dieser Folge.

Zum Anhören klicke bitte auf das kleine Dreieck im Kreis

Wenn Du mehr über Romana wissen möchtest, dann klicke gerne auf den folgenden Link, er führt Dich auf Romanas Webseite… https://www.romanabrunauer.at/

Ich danke Dir für Dein Interesse an meinen und Romanas Johannesweg-Erfahrungen.  So gerne würde ich wissen, wie unsere Erfahrungen auf Dich wirken. Magst Du uns schreiben, ob Du auch Lust hast, den Johannesweg zu gehen?

Prall gefüllt mit Dankbarkeit und auf zaubervolle Weise erfüllt winke ich Dir fröhlich zu und wünsche Dir ein bereicherndes Eintauchen in die Erfahrungen und Erlebnisse unseres Johannesweg-Abenteuers.

Von Herzen

Deine Martina

Martina Eyth ist Botschafterin der Seelen, sie hilft Dir, und auch anderen großherzigen Frauen und offenherzigen Männern ​dabei, Dein Leben zu lieben und Liebe zu leben.

Martina Eyth

Wer schreibt hier für Dich?

Alle anderen waren wichtiger als ich selbst. So ging ich durch mein Leben. Viele Jahre lang. Ich tat alles für andere, war stets für sie da, erfüllte ihnen Wünsche, bevor sie sie äußerten und verausgabte mich. Kurz gesagt: Ich nahm alle anderen wahr, nur mich nicht.

mehr lesen...

Noch heute erinnere ich mich an meinen Wendepunkt. Meinen 30. Geburtstag. An den Moment, in dem mich die „Heilige Wut“ packte, und ich klar und deutlich spürte, dass mein Bedürfnis nach Liebe, Lob und Anerkennung so groß war, dass ich bestens für andere sorgte, nur nicht für mich. Damit sollte Schluss sein!

Schließlich bin ich der Mensch, mit dem ich mein ganzes Leben beisammen bin! Mehr und mehr wurde mir bewusst, dass ich dafür sorgen muss, dass ich mich wohl fühle. Denn niemand weiß, was ich brauche, um glücklich und erfüllt zu leben. Kein anderer kann mir geben, wonach ich mich sehne, wenn ich es nicht benenne.

Also schnürte ich auf emotionaler Ebene mein „Bündel“ für meine Wanderschaft. Ich machte mich auf den Weg zu mir. Inzwischen bin ich angekommen. Ich lebe ein Leben, das schöner ist als das, was ich mir erträumt habe.

Ich habe mich gefunden… und meine Bestimmung. Mit ganz viel Freude im Herzen strahle ich Dich an und „sage“ Dir: Ich bin Martina Eyth und mit großer Begeisterung helfe ich Dir dabei, im Einklang mit Deiner Seele zu leben, damit Du Dir das Leben erschaffen kannst, nach dem Du Dich sehnst ♥

weniger lesen...

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare